Skip to main content

Nordkoreas Machthaber warnt vor Hungersnot

Kim Jong Un könnte seine Machtposition weiter stärken

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hält eine Abschlussrede auf der sechsten Konferenz der lokalen Parteisekretäre der Arbeiterpartei Koreas in Pjöngjang, Nordkorea, 8. April 2021. © 2021 Korean Central News Agency/Korea News Service via AP

In seiner Rede auf einer Konferenz der regierenden Arbeiterpartei Koreas am Donnerstag sprach der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un überraschend offen über die katastrophale wirtschaftliche Lage des Landes und forderte das Land auf, „einen weiteren, schwierigeren 'Mühsamen Marsch' zu gehen“ – ein Propagandabegriff, der in den 1990er Jahren während der berüchtigten Hungersnot im Land verwendet wurde.

Damals weigerte sich die Regierung, Lebensmittel zu importieren und hielt an gescheiterten Lebensmittelverteilungsprogrammen fest, während sie gleichzeitig die Verwendung des Begriffs „Hungersnot“ verbot - daher der Begriff „Mühsamer Marsch“. Kim scheint zu sagen, dass sich das Land auf das Schlimmste vorbereiten sollte.

Die Hungersnot kostete eine bis heute unbekannte Zahl von Menschen das Leben, die Schätzungen reichen von einigen hunderttausend bis zu über zwei Millionen. Für Menschen, die sie miterlebt haben, wecken Kims Worte schreckliche Erinnerungen an Nordkoreas schwierigste Zeit seit dem Koreakrieg.

„Alle waren so hungrig, aßen alles wilde Grün, Gras und Baumrinde“, erinnert sich ein ehemaliges Parteimitglied, dessen Eltern während der Hungersnot starben. „Es war furchtbar. Überall sah man Leichen, auf den Straßen, besonders in der Nähe der Bahnhöfe. Schmutzige, pechschwarze und abgemagerte Kinder, die mit gestohlenem Essen gerade so überlebten, von denen die meisten auch gestorben sind. Menschen, die geschwächt in ihren Wohnungen starben, wurden tage- oder wochenlang nicht gefunden."

Kims Warnung könnte ein weiterer Versuch sein, die Covid-19-Pandemie auszunutzen, um seinen Griff um die Macht weiter zu festigen. Die Hungersnot in den 1990er Jahren tötete nicht nur viele Menschen, sondern untergrub auch die repressive Herrschaft der Regierung, da die Überlebenden lernten, sich den Lebensmittelversorgungsprogrammen zu entziehen und ihre eigenen illegalen Märkte zu errichten. Möglicherweise nutzt Kim die Pandemie, um das Land in die Zeit zurückzuversetzen, als es eine komplett geschlossene Grenze und nur sehr wenige Importe gab.

Dies erlaubte der Regierung, die Verteilung von Lebensmitteln und Vorräten vollständig zu kontrollieren und gleichzeitig den Zugang zu jeglichen Informationen, die nicht von der Regierung bewilligt waren, zu verbieten.

Das ist mehr als mühsam. Es ist erschreckend.

Your tax deductible gift can help stop human rights violations and save lives around the world.

Region/Land